Tu, was du am besten kannst – Konfis in ‚revolte‘

Konfis bei Revolte

Die Konfirmanden vor der Revolte-Ausstellung

Einführung in die Ausstellung

Einführung in die Ausstellung

„Mach dein Ding, tu, was du am besten kannst, und unterstützt euch gegenseitig dabei!“  Das war die Message, die Skadi Türke, den Konfis aus Frommern und Dürrwangen mit auf den Weg gab. Auf Initiative von Pfarrerin Margarete Goth besuchten die KonfirmandInnen am letzten Konfiunterricht vor den Sommerferien die Frommerner Schwelhalle. Skadi Türke führte die Jugendlichen durch die Ausstellung: „Was ist Graffiti überhaupt? Wie hat das angefangen mit Graffiti in Deutschland? Wie hängt das mit Hiphop und Breakdance zusammen? Muss Graffiti politisch sein? Ist Graffiti Schmiererei oder Kunst? Wie unterscheidet sich Streetart in all den verschiedenen Großstädten Europas?“ Beeindruckt erfuhren die Konfis, dass sie gerade die Werke von zwei der weltweit berühmtesten Streetart-Künstlern um sich herumhatten. Anhand der Lebensgeschichten der beiden sprayenden Freunden Cowboy 69 und Won ABC erläuterte sie all diese Frage sehr lebhaft und begeistert und mit gutem Gespür für die Jugendlichen. Dass ein Hauptwerk überlebensgroß den Evangelisten Lukas zeigt, der das Neue Testament am Schreiben ist, verblüffte wohl am meisten Pfarrerin Goth und Pfarrer Plog. Im Anschluss an die Führung konnten die Jugendlichen dann selbst zur Spraydose greifen. Mit Hilfe vom Balinger Streetart-Künstler Colin Jäck hinterließen sie Ihre Monogramme auf der langen Wand hinter der Halle und gestalteten jeweils eine Leinwand zum Mitnehmen. Ein sehr bemerkenswerter Konfinachmittag für alle Beteiligten!
Monique Baumann